Sprache auswählen
Community
Start Punkte Erzbergwerk Rammelsberg, heute: Weltkulturerbe Rammelsberg - Museum & Besucherbergwerk
Teilen
Merken
Tour hierher planen
Architektur

Erzbergwerk Rammelsberg, heute: Weltkulturerbe Rammelsberg - Museum & Besucherbergwerk

Architektur · Goslar · geöffnet
Verantwortlich für diesen Inhalt
FERIENSTRASSEN.INFO Verifizierter Partner  Explorers Choice 
  • Weltkulturerbe Rammelsberg (Museum & Besucherbergwerk) / UNESCO World Heritage The Rammelsberg (Mine and museum), (1936), Architekten / architects: Fritz Schupp, Martin Kremmer
    / Weltkulturerbe Rammelsberg (Museum & Besucherbergwerk) / UNESCO World Heritage The Rammelsberg (Mine and museum), (1936), Architekten / architects: Fritz Schupp, Martin Kremmer
    Foto: Photo: © Tillmann Franzen, tillmannfranzen.com
  • / Weltkulturerbe Rammelsberg (Museum & Besucherbergwerk) / UNESCO World Heritage The Rammelsberg (Mine and museum), (1936), Architekten / architects: Fritz Schupp, Martin Kremmer
    Foto: Photo: © Tillmann Franzen, tillmannfranzen.com
  • / Weltkulturerbe Rammelsberg (Museum & Besucherbergwerk) / UNESCO World Heritage The Rammelsberg (Mine and museum), (1936), Architekten / architects: Fritz Schupp, Martin Kremmer
    Foto: Photo: © Tillmann Franzen, tillmannfranzen.com
  • / Weltkulturerbe Rammelsberg (Museum & Besucherbergwerk) / UNESCO World Heritage The Rammelsberg (Mine and museum), (1936), Architekten / architects: Fritz Schupp, Martin Kremmer
    Foto: Photo: © Tillmann Franzen, tillmannfranzen.com

Am Rammelsberg bei Goslar befindet sich ein einzigartiges Denkmalensemble deutscher Bergbaugeschichte. Eindrücklich zeigen die Übertagebauten der UNESCO-Welterbestätte die Entwicklung moderner Industriebauten in der Zeit des Nationalsozialismus auf.

Modern und traditionell, funktional und monumental zugleich – die Übertagebauten am Rammelsberg sind von scheinbar gegensätzlichen Architekturelementen geprägt. Die Tagesanlagen, errichtet zwischen 1935 und 1939, zeigen beispielhaft die Entwicklung moderner Industriebauten in der Zeit des Nationalsozialismus auf. Erbaut wurde der Komplex nach Plänen von Fritz Schupp und Martin Kremmer. Er zählt zu den bedeutendsten Bauwerken der beiden Architekten, die mit ihrem Büro mehr als 70 Industrieanlagen realisierten und den Industriebau in Deutschland und darüber hinaus nachhaltig beeinflussten.

Die Bergbaugeschichte der UNESCO-Welterbstätte Rammelsberg, im Harz südlich von Goslar gelegen, reicht mehr als drei Jahrtausende zurück. Die Übertageanlagen von Schupp und Kremmer, die heute maßgeblich das Ensemble prägen, entstanden im Zuge der nationalsozialistischen Autarkiepolitik. Die Rohstoffwirtschaft des Deutschen Reiches sollte modernisiert und auf den Krieg vorbereitet werden.

Die Architekten der Übertageanlage hatten sich bereits zuvor mit dem Bau der Zeche Zollverein in Essen einen Namen gemacht. Ihre Übertagebauten am Rammelsberg verbinden konsequent funktionalistische Elemente mit regionalen Harzer Bautraditionen. In Stahlskelettbauweise errichtet, sind die Fassaden der Gebäude mit Natursteinen und Holzbeschlägen ausgestattet. Fachwerk trifft hier auf Funktionalismus.

Die Architekten bauten die Erzaufbereitungsanlage, die nicht nur in technischer sondern auch in architektonischer Hinsicht das Herzstück des Ensembles bildet, in den Berghang hinein. Alle weiteren Gebäude beziehen sich in ihrer Ausrichtung und Gestaltung auf die monumentale Aufbereitungsanlage. Bei einem Rundgang durch das Ensemble – angefangen vom Ehrenhof, über die Lohnhalle und die Kraftzentrale bis hin zur Erzaufbereitung – spiegeln zahlreiche gestalterische und konstruktive Details die Einflüsse moderner, regionaler und nationalsozialistischer Architekturelemente wider.

Im Bergwerk Rammelsberg wurde bis 1988 aktiv Erz gefördert. Heute befinden sich auf der Anlage des Weltkulturerbes Rammelsberg ein Museum und Besucherbergwerk.

Öffnungszeiten

Heute geöffnet
Montag09:00–18:00 Uhr
Dienstag09:00–18:00 Uhr
Mittwoch09:00–18:00 Uhr
Donnerstag09:00–18:00 Uhr
Freitag09:00–18:00 Uhr
Samstag09:00–18:00 Uhr
Sonntag09:00–18:00 Uhr

Täglich geöffnet außer am 24. und 31. Dezember.

 

Winter
November bis einschließlich März täglich geöffnet zwischen 9.00 und 17.00 Uhr.
Letzte Führung startet um 15.30 Uhr

 

Sommer
April bis einschließlich Oktober täglich geöffnet zwischen 9.00 Uhr und 18.00 Uhr.
Letzte Führung startet um 16.30 Uhr

Öffentliche Verkehrsmittel

Der Bahnhof Goslar wird stündlich von Zügen aus Göttingen, Hannover, Braunschweig und Halle/Saale angefahren.

Direkt vom Bahnhof aus erreicht man den Rammelsberg im halbstündigen Takt mit der Stadtbusline 803 Richtung Endhaltestelle "Bergbaumusem". Die Bushaltestelle befindet sich direkt am Bahnhofsvorplatz.

Anfahrt

Autobahn A 7von der Abfahrt Rhüden auf die B 82 in Richtung Goslar

Autobahn A 395 / B6naus Richtung Braunschweig oder Wernigerode bis Abzweig B 6 in Richtung Goslar, B 6 Abfahrt Goslar Zentrum

Bundesstraße 241von Clausthal-Zellerfeld kommend in Richtung Goslar

Parken

In direkter Nähe zur Anlage befinden sich Parkplätze für PKW und Busse.

Weiterhin sind drei Parkplätze für Rollstuhlfahrer in direkter Nähe am Eingang ausgewiesen.

Koordinaten

DG
51.889551, 10.419631
GMS
51°53'22.4"N 10°25'10.7"E
UTM
32U 597695 5749706
w3w 
///umfragen.pumpe.wild
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Hier kannst du gezielt Fragen an den Autor stellen.


Bewertungen

Verfasse die erste Bewertung

Gib die erste Bewertung ab und hilf damit anderen.

Profilbild

Fotos von anderen


Erzbergwerk Rammelsberg, heute: Weltkulturerbe Rammelsberg - Museum & Besucherbergwerk

Bergtal 19
38640  Goslar
Telefon +49 (0)5321 750-0

Eigenschaften

Ausflugsziel Familien
  • Inhalte
  • Bilder einblenden Bilder ausblenden